>> FOSSILIEN BILD ARCHIV <<      anklicken

 

 

 

Die FossilienFreundeEssen - seit 1982

an der VHS Essen, Burgplatz 1, 45127 Essen

 

 

Unsere Mitglieder sammeln seit vielen Jahren Fossilien an Baustellen, in Sandgruben und Steinbrüchen, an Meeresküsten bei Ebbe und Flut, auf Hügeln und Bergen, an Flussläufen und Feldrändern.

 

Wir Sammler haben eine Vielfalt an Fossilien geborgen.

Im regionalen Bereich können wir aus den Erdzeitaltern Devon, Karbon, Kreide, Tertiär und Quartär Fossilien finden.

 

Im weiteren Umkreis finden wir Fossilien aus den Erdzeitaltern Kambrium, Ordovizium, Silur, Perm, Trias und Jura.

Seit mehr als 30 Jahren finden in der VHS Essen unsere Fachvorträge und Fossilien-Ausstellungen statt. 

 

Neugierig?    Besucht unsere 
Veranstaltungen in der VHS Essen.  
:-)

 

 

 

 

 

 

 

Die Fossilien-Ausstellung fand statt in der Volkshochschule Essen

Die Ausstellung wurde  am 16. April 2013 beendet.

 

Die aktuelle Fossilien-Ausstellung in der Volkshochschule Essen, Am Burgplatz 1,

ist in der Zusammensetzung der Exponate einmalig. Denn hier präsentieren Mitglieder der FossilienFreundeEssen ihre vor ca. 30 Jahren geborgenen Fossilien. Zum Einen sind dies Fundstücke aus der Baugrube des Gildehofplatzes in Essen Stadtmitte und zum Anderen Fossilien von der Autobahnbaustelle der A31 aus Dorsten Hardt.
Der Essener-Grünsand aus dem Cenomanium (Oberkreide) kam bei den Ausschachtungsarbeiten der Baugrube am Gildehofplatz ans Tageslicht. Einige Mitglieder erkannten das fossilreiche Material.

 

Alle Hobbyfreunde wurden informiert und im Einvernehmen mit der Baugesellschaft konnten wir nach Feierabend in der Grube Fossilien suchen. Diese kamen zum größten Teil in Steinkernerhaltung vor. Die damals aufgeschlossenen Gesteinsablagerungen des Cenomaniums, die einen Zeitraum von 6 Millionen Jahren dokumentieren, bestanden aus Sanden, Sandsteinen, glaukonitischen Sandmergelsteinen und Brauneisensteinkonglomeraten sowie anderem Material. Die Gesteinsbeschaffenheit lässt sich auch mehr oder weniger an den Fossilien erkennen. Sie sind grobkörnig bis feinkörnig, glatt bis rau, tonig bis ganz fest, mit Farbtönen über gelb-braun bis grau, bräunlich und grünlich, teilweise schwarz phosphoritisiert. Sehr große Ammoniten mit ausgewaschenen Lobenlinien bis hin zu ganz kleinen Ammoniten waren die vorwiegenden Funde und sind ausgestellt. Auch Nautiliden in stattlicher Größe, Turriliten und mehrere Arten der Schloenbachien, wurden aus dem verhältnismäßig kleinen Areal der Stadtmitte in Essen geborgen. Einige Schnecken und Muscheln liegen in Schalenerhaltung vor. Zu den seltenen Funden gehören Seeigel, Belemniten, Schwämme, Haifischzähne und Brachiopoden.


Vor 100 Millionen Jahren erreichte das Nordmeer das Ruhrgebiet und lagerte in der Unteren Oberkreide, dem Cenomanium den Essener Grünsand in der Randfazies ab. Die Typusregion ist das Ruhrgebiet zwischen Essen und Dortmund.

Die Fossilien aus dem Bottroper Mergel, dem Unter Campanium (Oberkreide) an der AB-Baustelle aus Dorsten Hardt sind vor rund 83,5 Millionen Jahren entstanden. Sandmergelsteine, Tonmergelsteine, Kies- und Phosphoritknollen und weitere Materialien mit Glaukonitanteilen lagerten sich ab. Über längere Zeit konnten wir an dieser Baustelle arbeiten und fanden Belemniten, Inoceramen, doppelklappige Muscheln, Ammoniten, Nautiliden, Schnecken, Brachiopoden, Schwämme, Seeigel und deren Stachel, äußerst seltene Seelilien und umgelagerte Ammoniten aus dem unteren und mittleren Jura, die teilweise phospho-ritisiert sind. Die Fossilien liegen zum größten Teil in Steinkernerhaltung vor, wobei die braun-gelben Farben und die grün-blauen Töne sich in der Ausbeute die Waage halten. Die Fossilien sind aus der granulataquadrata- bis lingua/quadrata-Zone. Die Fossilien aus dem Bottroper Mergel stammen aus einem flachmarinen Millieu.